Gemeindebrief_21_04_Titelbild-min

Es werden kommen von Osten und von Westen

Der belarussische Magister und KĂŒnstler Prof. Vasili Yasiuk schuf im letzten Winter das auf unserer Titelseite abgebildete ÖlgemĂ€lde mit der Ostansicht unserer Stadtkirche aus Richtung des Stettiner Tores. Mit der Ost-Perspektive beginnt auch der Bibelwochenspruch fĂŒr den 3. Sonntag nach Epiphanias:

„Es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von SĂŒden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes“.

Wir assoziieren bei diesem Satz derzeit vielleicht Bilder von ankommenden Menschengruppen aus vielen Himmelsrichtungen in der EU, die ein Bleiberecht beanspruchen und am „Wohlstandstisch“ partizipieren möchten. DarĂŒber hinaus sind uns Bilder aus der Zeit der Wiedervereinigung Deutschlands im GedĂ€chtnis, als die endlose Autoschlange der Ostfahrzeuge in den Westen drĂ€ngte.

Die Prophezeiung Jesu bezieht sich auf die Endzeit. Die angekĂŒndigte messianische Zeit bringt die Umwertung aller Werte mit sich. Ein Anrecht zur Teilnahme am Festmahl ergibt sich nicht automatisch aufgrund natĂŒrlicher Voraussetzungen, d. h. völkischer Abstammung als Jude oder Biodeutscher bzw. weil jemand direkt neben der Synagoge oder der Kirche wohnt, sondern wird denen zuteil, fĂŒr die es bestimmt ist. Wie eine Impfpass- und Gesichtskontrolle am Eingang mutet dieser Vers an. Deutlich wird: die Entscheidung ĂŒber die Teilnahme am Freudenmahl im Reich Gottes obliegt dem unbestechlichen Urteil des HERRN. Ohne Gutestun gibt es kein Hineinkommen in den Festsaal. „Ein Ausschluss ist möglich“, lautet die beunruhigende Botschaft der so weltoffen erscheinenden Aussage. Keiner sollte sich in Sicherheit wĂ€hnen und ein besonderes Anrecht auf einen „Stammplatz“ ableiten.

Die Vision einer Tischgemeinschaft der Völker beinhaltet die Verheißung, dass auch Fremden und ehemaligen Heiden das Reich Gottes geöffnet wird. Schon jetzt erleben wir hier und da in unseren Gemeinden, dass neben den treuen KirchgĂ€ngern, völlig unerwartet, NeuzugĂ€nge sich ereignen. Wie arm wĂ€re unsere Gemeinde ohne diese Fremden und Neuen, ohne die Obdachsuchenden wie einst Maria und Josef in Bethlehem und in Ägypten?

Zum Weihnachtsfest und neuen Jahr wĂŒnsche ich Ihnen eine fröhliche Tischgemeinschaft im Kreise vertrauter Begleiter und unverhoffter Besucher.

Es grĂŒĂŸt Sie herzlich

Ihr Pastor
Bernhard Riedel

kirche_penkun_logo

Kontakt

Evangelisches Pfarramt Penkun
Breite Straße 10
17328 Penkun

+49 39751 60361
[email protected]

Di., Do. und Fr. 08.00 - 12.00 Uhr

© Evangelisches Pfarramt Penkun
Alle Rechte vorbehalten.

Webhosting & Design
EYPOX UG (haftungsbeschränkt)
www.eypox.com